Ein Ort für alle Querdenker und Macher

kurz und knapp:

Über das Semester hinweg erhaltet Ihr Zugang zur Werkstatt als auch Workshop zu unternehmerischen Grundlagen. Die technische Grundlagen umfassen den Umgang mit innovativen Produktionsmethoden, wie 3D-Druckern, Laserschneidern, Holzwerkstatt und Fräsmaschinen, um selbt in kurzer Zeit Prototypen zu erstellen. Erfahrene Experten zeigen Dir, was bei der Entwicklung innovativer Produkt- und Geschäftsideen zu beachten ist. Dazu gehören auch das frühzeitige Prüfen Eurer Idee, um das Risiko des Start-ups zu minimieren.

Du erhälst exklusiven Zugang zu Entwicklungen und Know-How Chemnitzer Wissenschafter, die Du für Eure Ideen nutzen könnt. Zu Semesterende stellst Du Deine Idee und Deine Prototypen einer Expertenjury mit Vertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft vor. Im interdisziplinären Team lernst Du andere Studierende kennen, die Deine Begeisterung für innovative Ideen und deren Umsetzung teilen.

 

Ideenwerkstatt im Detail:

Ausgehend von den USA erfreuen sich auch in Deutschland sogenannte FabLabs (engl. für fabrication laboratory; Fabriklabore) wachsender Beliebtheit. Hierbei ist es das Ziel, Privatpersonen industrielle Produktionsverfahren zur Verfügung zu stellen. Diese umfassen häufig 3D-Drucker, Laser-Cutter, CNC-Maschinen und Fräsen. Damit wird es möglich, qualitativ hochwertige und individuelle Einzelstücke schnell herzustellen. Schon heute hat sich dies zu einem Trend entwickelt, der für angehende Unternehmensgründer vielfältige Chancen bereithält. So wird es nicht nur möglich, individuelle Produkte herzustellen, sondern auch Ideen bereits in frühen Entwicklungsstadien erlebbar zu machen und an Kunden und potenziellen Anspruchsgruppen auf ihre Akzeptanz hin zu testen. Dies ist Grundlage des sogenannten Lean Start-up Ansatzes, der sich ebenfalls in Deutschland wachsender Beliebtheit erfreut. Ziel des Ansatzes ist es, frühzeitig bedeutende Gründungsrisiken zu identifizieren und zu verringern.

Beide Ansätze werden in der Ideenwerkstatt kombiniert, um neuartige Geschäftsideen zu entwickeln und an potenziellen Kunden zu testen.

Um innovative Ideen zu generieren, werden Technologie-Geber und Mentoren aus der TU Chemnitz eingebunden. Diese bieten vielfältige neuartige Verfahren und Technologien bzw. Ideen (z. B. aus Abschlussarbeiten), die bisher nicht weiterführend in praktische Anwendungen transferiert wurden bzw. neue Anwendungsgebiete suchen. Ziel der Ideenwerkstatt ist es, die aufgezeigten Trends aufzugreifen und innovative Ideen bzw. Technologien oder Verfahren der TU Chemnitz  zu nutzen.

Dazu kannst Du in interdisziplinären Teams (egal aus welcher Fakultät) in einem semesterbegleitenden Qualifizierungsprogramm innovative Produktionstechnologien und Geräte kennen lernen und zur Entwicklung eines am Markt getesteten Prototyps oder Funktionsmusters nutzen. Dabei wird Dir frühzeitig vermittelt werden, innovative Produkt- und Dienstleistungsideen aus wissenschaftlichen Ergebnissen zu entwickeln und unter Minimierung des Marktrisikos (fehlende Akzeptanz) für eine potenzielle Kommerzialisierung vorzubereiten. Damit verbindet die Ideenwerkstatt die folgenden Aspekte, um innovative Unternehmensgründungen aus der TU Chemnitz zu fördern:

  • Generierung innovativer Produkt-/Dienstleistungsideen und deren Validierung am Markt,
  • Kennenlernen innovativer Produktionsmethoden/Geräte etc.,
  • Wissens- und Technologietransfer aus der TU Chemnitz in am Markt getestete Prototypen/Funktionsmuster.

Das Angebot richtet sich vorrangig Studierende (einschl. BA-Studenten) und wissenschaftliche Mitarbeiter/Promovenden aller Fachrichtungen. Darüber hinaus spricht es alle Hochschulangehörigen, Hochschullehrer sowie Absolventen bis 10 Jahre nach Verlassen der Hochschule an.

Konkret sollen pro Semester zwischen 15 (Promotions-)Studierende in interdisziplinären Kleingruppen (3-4 Teilnehmer je Gruppe) das zweigliedrige Qualifizierungsprogramm durchlaufen. Technisch erlernt Ihr dabei einerseits den Umgang mit innovativen Produktionsmethoden, wie beispielsweise additiven Druckverfahren (3D-Druckern), Laser-Cuttern, Plottern, CAD-Programmen, Holzwerkstatt, CNC-Fräsen und Lötstationen. Andererseits erhaltet Ihr betriebswirtschaftlich parallel eine gründungsbezogene Zusatzausbildung, um ausgehend von innovativen Technologien Geschäftsmöglichkeiten effizient zu erkennen und in marktgerechte Produkte übertragen zu können. Damit gehen Produkt- und Marktentwicklung Hand in Hand.

Am Ende des Semesters sollen so sowohl ein Vermarktungskonzept als auch ein marktgetesteter Prototyp oder Funktionsmuster stehen. Diese Ergebnisse werden während einer Abschlussveranstaltung vor einer ausgewählten Jury vorgestellt. Nach Beendigung erhälst Du ein Zertifikat für das Durchlaufen des Qualifizierungsprogramms. Im Anschluss kannst Du Dich beim Gründernetzwerk SAXEED weiterführend qualifizieren, wirst begleitend beraten und bei Deinem Gründungsvorhaben unterstützt.


Das Team hinter der Ideenwerkstatt:

M.Sc. Joseph Stephens

           

           M.Sc. Joseph Stephens

           joseph.stephens@saxeed.net

 

 

 

 

           

           M.Sc. Marion Neumann

           marion.neumann@saxeed.net

 


 

 

           

           M.Sc. Mathias Röhm

           mathias.roehm@saxeed.net

 

 

 

 

           

           M.Sc. Aniko Rösch

           aniko.roesch@saxeed.net

 

 

 


Wir haben Deine Interesse geweckt und Du hast Lust an der SAXEED-Ideenwerkstatt teilzunehmen? - dann bewirb dich jetzt unter: 
https://www.tu-chemnitz.de/startup/bewerbung/

 





Gr├╝ndergalerie

Unternehmensgr├╝ndungen aus dem Hochschulbereich

mehr ... mehr