Willkommen beim Gründernetzwerk SAXEED!

Das Gründernetzwerk SAXEED bietet Studenten, Wissenschaftlern und Gründern an den vier Partnerhochschulen in Chemnitz, Freiberg, Zwickau und Mittweida Unterstützung bei der Existenzgründung und der Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen.

... mehr

 


Blog

ÔÇ×Schicke IdeenÔÇť- Wettbewerb feiert zehnj├Ąhriges Jubil├Ąum

21.04.2015

Bereits zum 10. Mal prämierte das Gründernetzwerk SAXEED an den vier südwestsächsischen Hochschulen innovative und kreative Ideen von Studierenden und Wissenschaftlern. An der Preisverleihung am 20. April in der Mensa der TU Chemnitz nahmen mehr als 140 Gäste teil, die gemeinsam mit der Live-Jury die präsentierten Ideen bewerteten und daraus die besten auswählten.

  

Gewinner in der Kategorie `Wissenschaftler´ wurde das Team „Innostrukt 3D“ um Ingolf Leithoff, Peter Huster und Ronny Kubik von der Westsächsischen Hochschule in Zwickau. Sie überzeugten Live-Jury und Publikum mit der Software "smarttrass“. Diese wurde speziell für die Planung von Verkehrs-, Energie- und Rohrleitungstrassen entwickelt und ermöglicht eine räumliche Planung mit 3D-Echtzeitdarstellung. Im Ergebnis werden Planungsverfahren deutlich beschleunigt, die Planungsqualität verbessert und Planung selbst deutlich anschaulicher. „Wir sind wirklich sehr überrascht, gerade weil die Konkurrenz so stark war. Ohne die Unterstützung von SAXEED hätten wir unsere Idee nicht so weit entwickeln können“, betonte Ingolf Leithoff. Das Team kann sich über ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro freuen. Gestiftet wurde der Preis vom Technologiegründerfonds Sachsen (TGFS).

Als Sieger des SAXEED-Ideenwettbewerbs in der Kategorie "Wissenschaft" wurde die Idee "Innostrukt 3D“ von der Westsächsischen Hochschule Zwickau ausgezeichnet.

Den ersten Preis in der Kategorie `Studenten´ gewann das Team „É-cole“ von der TU Bergakademie Freiberg. Nicole Müller und Korbinian Hohenadl gehören zu der studentischen Organisation Enactus, die sich insbesondere nachhaltigen Projekten widmet. Die vorgestellte Idee entwickelte sich aus einem Besuch an einer Schule im afrikanischen Benin. Vor Ort fiel auf, dass neben Strom an vielen Schulen auch Sanitäranlagen fehlen. Ziel des Projektes ist es, an einer Partnerschule in Benin sanitäre Anlagen zu installieren und diese mit einer einfach konzipierten Biogasanlage zu koppeln, um Strom zu erzeugen. Durch den Verkauf von CO2-Zertifikaten soll sich das System selbst finanzieren.  „Wir waren sehr beeindruckt von den anderen Präsentationen und freuen uns über den Gewinn. Unserer Partnerschule in Benin werden wir so schnell wie möglich davon berichten – die Freude wird sicherlich auch dort groß sein!“, ist Korbinian Hohenadl überzeugt. Der Preis ist ebenfalls mit 1.000 Euro dotiert und wurde von der Volksbank Chemnitz eG gestiftet.

Gewinner der Studentenkategorie: Nicole Müller und Korbinian Hohenadl von der TU Bergakademie Freiberg überzeugten nicht nur Tino Krauß, den Vertreter der Volksbank Chemnitz eG, von ihrer Geschäftsidee "É-cole"

Darüber hinaus vergab das Chemnitzer Unternehmen chemmedia AG im Rahmen des Wettbewerbs erneut einen Sonderpreis. Über ein mietfreies Start-up-Büro für ein Jahr im Chemnitzer Co-Working-Space `kabinettstueckchen´ kann sich das Team „NAVENTIK“ freuen. Das dreiköpfige Gründerteam setzt sich zusammen aus den zwei Wissenschaftlern Robin Streiter und Sven Bauer des Lehrstuhls für Nachrichtentechnik der TU Chemnitz und Peter Kalinowski, der in einem mittelständischen Maschinenbauunternehmen arbeitet. Für die Automobilindustrie wollen sie eine Technologie zur sicheren Lokalisierung von Fahrzeugen entwickeln. Das System basiert auf Satellitennavigation – GPS und dem europäischen Galileo-System – und ist besonders vor dem Hintergrund der steigenden Automatisierung des Straßenverkehrs von großer Bedeutung. „Es war nicht einfach, unsere Idee in drei Minuten zu präsentieren, da es eine sehr komplexe Thematik ist. Wir freuen uns aber sehr über den Gewinn des Sonderpreises und werden uns im nächsten Schritt auf die Akquise von Partnern für unser Forschungsvorhaben konzentrieren“, so Robin Streiter. Das Team war zudem auch in der Kategorie Wissenschaftler als Finalist nominiert und gewann im Finale mit Platz drei 100 Euro Preisgeld.

Lars Fassmann bei der Übergabe des chemmedia-Sonderpreises an das Team "NAVENTIK" von der TU Chemnitz, das sich über ein mietfreies Start-up-Büro für ein Jahr im Chemnitzer Co-Working-Space `kabinettstueckchen´ freut.

Den 2. Platz in der Kategorie Studenten und 500 Euro Preisgeld, gestiftet vom Technologie Centrum Chemnitz, erhielt der Chemnitzer Student Titus Theiß. Mit seiner Idee „HYLASTIX – On-Site-Cloud“ möchte er mittelständischen Unternehmen schlüsselfertige und maßgeschneiderte IT-Komplettlösungen zur On-Site-Virtualisierung zur Verfügung stellen. Die Idee entstand bereits 2012, seit 2013 existiert ein funktionstüchtiger Prototyp. „Ich werde mein Projekt nun weiterentwickeln und mich mit Unterstützung von SAXEED um ein EXIST-Gründerstipendium bewerben.“, so der glückliche Gewinner.

Mit der Einreichung „brinkovation“ konnten Jennifer Brade und Sven Winkler überzeugen. Beide studieren ebenfalls an der TU Chemnitz und haben sich Gedanken zu einem Fahrassistenzsystem für PKW-Türen gemacht. „Wir stehen mit unserer Idee noch ganz am Anfang und freuen uns natürlich umso mehr, dass unser Konzept bei der Jury Gefallen gefunden hat. Das motiviert uns, weiter an der Idee zu arbeiten. Also nächstes werden wir ein Gebrauchsmuster und einen Prototyp herstellen.“, so Jennifer Brade. Beide können sich über 300 Euro Preisgeld freuen.

„PARFORCE“ heißt die Idee, die es auf Platz zwei unter den wissenschaftlichen Einreichungen geschafft hat. Mit der in Freiberg entwickelten PARFORCE-Technologie zeichnet sich eine Trendwende im Bereich der Phosphatgewinnung aus primären und sekundären Phosphatquellen ab. Es handelt sich um ein vollintegriertes Zero-Waste-Verfahren, das für verschiedenste phosphathaltige Primär- und Sekundärrohstoffe einsetzbar ist und ohne Abfall zu marktetablierten Produkten führt.  Der zweite Platz ist mit 100 Euro dotiert.

Finalisten, Live-Jury und Laudatoren nach einem spannenden Abend

 

Hintergrund zum Wettbewerb

Das Gründernetzwerk SAXEED der südwestsächsischen Hochschulen macht es sich mit dem Wettbewerb "Schicke Ideen" zur Aufgabe, unter allen Einsendungen die innovativsten Geschäftsideen zu finden. Zur Teilnahme aufgerufen waren alle Studenten, Mitarbeiter und Professoren der vier SAXEED-Standorte TU Chemnitz, TU Bergakademie Freiberg, Hochschule Mittweida sowie Westsächsische Hochschule Zwickau. Ganz egal, ob verrückt, gewagt oder völlig normal – in einem zwei- bis fünfseitigen überzeugenden Konzept sollte die Idee dargestellt werden. Nicht auf einen detaillierten Businessplan, sondern vielmehr auf eine kurze Beschreibung des zu erwartenden Kundennutzens, der Marktsituation, des geschätzten Marktpotenzials sowie den ersten Vorstellungen zur Umsetzung kam es dabei an.

Insgesamt wurden in diesem Wettbewerbsjahr 48 innovative und kreative Bewerbungen aus ganz unterschiedlichen Bereichen wie Software und IT, Automobil, nachhaltige Produktion, Gesundheitswesen und Freizeit eingereicht. Über 30 Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft/Banken und Existenzgründerförderung bewerteten die Ideen in den vergangenen Wochen. Dabei kristallisierten sich acht Finalisten aus den Jurybewertungen heraus. Diese präsentierten im Rahmen der feierlichen Preisverleihung am 20. April 2015 ihre Geschäftsidee in einem dreiminütigen Pitch. Sowohl das Publikum als auch eine Live-Jury bestehend aus sieben Experten entschieden auf Basis der Kurzpräsentationen über Sieger und Platzierte. Auch ehemalige Teilnehmer kamen im Rahmen der Abendveranstaltung zu Wort und sendeten Grußbotschaften, so z.B. Thomas Jaenisch und Felix Rohland von MyBoshi. Im Anschluss an die Preisverleihung gab es die Möglichkeit, sich mit anderen Teams, potenziellen Geldgebern und Unterstützern auszutauschen.

 


Unternehmensgr├╝ndung leicht gemacht

08.04.2015

Auch im Sommersemester 2015 bietet das Gründernetzwerk SAXEED wieder ein breites Angebot rund um das Thema Selbstständigkeit. Die Anmeldung für Workshops und Vorlesungen ist ab sofort möglich

Eine Geschäftsidee ist die Basis jeder Gründung. Doch wie entwickelt man diese Idee weiter? Welche Vermarktungsmöglichkeiten gibt es und wie finanziert man sein Vorhaben? Über die Grundlagen eines erfolgreichen Starts in die Selbstständigkeit können sich Gründungsinteressierte dieses Semester bspw. im Rahmen der Vorlesungen „Businessplanung und Management von Gründungen“ und „Gründungsmanagement“ informieren.

Zudem bieten wir wieder eine Reihe von praxisnahen Workshops an, z. B. zu den Themen

Selbstmanagement und Networking“,

Kapitalakquise für Gründer“,

Marketing mit Facebook“ und

Selbstständigkeit und Studium: Existenzgründung im Nebenerwerb“.

Neben der wirtschaftlichen Bewertung von Geschäftsideen rücken zunehmend auch gesellschaftliche Aspekte in den Fokus. Immer öfter wird die Frage gestellt, ob die Idee auch zu einer nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Das Thema Social Entrepreneurship – also gesellschaftliches Unternehmertum – gewinnt an Bedeutung. Wer sich jedoch mit einer sozialen Idee selbstständig machen möchte, steht vor ganz besonderen Herausforderungen. Mit dem Workshop "Social Entrepreneurship - Wie gründe ich ein Sozialunternehmen?" (in Chemnitz & Mittweida) bietet das Gründernetzwerk SAXEED dieses Semester die Möglichkeit, sich über sozialunternehmerische Handlungsansätze, Strategien und Finanzierungsmodelle kompakt und umfassend zu informieren.

Alle Gründungsinteressierten, die sich gerne mit anderen Studenten, bereits erfolgreichen Gründern und den SAXEED-Mitarbeitern über ihre Ideen und Gründungsvorhaben austauschen wollen, sind herzlich zu den folgenden SAXEED-Gründerveranstaltungen eingeladen:

TU BA Freiberg: Gründerfrühstücke am 16. April, 28. Mai und 9. Juli 2015, 9:00 – 11:00 Uhr bei SAXEED-Freiberg

HS Mittweida: Gründerstammtisch am 2. Juni 2015, ab 18:00 Uhr, Businesslounge ZUMM

TU Chemnitz: Gründerabend am 4. Juni 2015, ab 18:30 Uhr, Gründerzentrum am Brühl

 


Sonnenfinsternis und keine Schutzbrille ÔÇô was nun??

20.03.2015

Abweichend von der ursprünglichen Wettervorhersage bot sich nun auch bei uns in Südwestsachsen die Chance, das Ereignis des Jahres bei besten Wettervoraussetzungen beobachten zu können. Was nun aber tun, wenn keine Schutzbrillen verfügbar sind? Zu helfen wussten sich die SAXEED-Mitarbeiter am Standort Freiberg und stellten ihre Kreativität und Innovationsfähigkeit unter Beweis. Unter Einsatz klassischer Büromaterialien entstanden zwei Abwandlungen einer „camera obscura“ (Lochkamera), mit der sich die partielle Sonnenfinsternis hervorragend und ohne Gefahr „verblitzter Augen“ beobachten ließ – Marktlücken müssen manchmal eben schnell geschlossen werden ;-)

 

 


InnoStrukt 3D mit Innovationspreis Mobilit├Ątswirtschaft ausgezeichnet

16.03.2015

SAXEED-Gründerteam überzeugt beim Businessplanwettbewerb „promotion Nordhessen“ in Kassel

Vergangenen Freitag übergab Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann gemeinsam mit den Veranstaltern insgesamt 60.000 Euro an die Sieger des diesjährigen Gründungswettbewerbs.

Der diesjährige Innovationspreis in Höhe von 10.000 Euro geht an Ingolf Leithoff, Ronny Kubik und Peter Huster aus Zwickau. Mit "smarttrass" haben sie eine Software speziell für die Planung von Verkehrs-, Energie- und Rohrleitungstrassen entwickelt, die eine räumliche Darstellung sowie eine automatische Prüfung von technischen Regelwerken ermöglicht. 

Ronny Kubik und Ingolf Leithoff vom Team Innostrukt 3D (Foto: promotion-nordhessen)

An der 15. Wettbewerbsrunde hatten sich fast 160 kreative Köpfe beteiligt und 66 Businesspläne eingereicht so viele wie noch nie. "Dieser neue Rekord belegt, dass es in unserer Region nach wie vor ein großes Potenzial an kreativen und innovationsfreudigen Existenzgründern und Unternehmern gibt", sagt Michael Schapiro, Projektleiter beim Regionalmanagement Nordhessen, unter dessen Federführung der Wettbewerb alljährlich organisiert wird. Er gehört bundesweit zu den am längsten bestehenden aktiven Businessplanwettbewerben.

Viel Zeit zum Feiern blieb dem Team allerdings nicht, denn heute sind sie bereits auf der CeBIT auf dem Gemeinschaftsstand des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie vertreten.

Mehr zu Team und Geschäftsidee gibt es in der neuesten Ausgabe des SAXEED-Reports, der Anfang April 2015 erscheint.

Herzlichen Glückwunsch!!!


Weitere Neuigkeiten




Gr├╝ndergalerie

Unternehmensgr├╝ndungen aus dem Hochschulbereich

mehr ... mehr