hello SAXEED - Alle - Start

 

Willkommen beim Gründernetzwerk SAXEED!

Das Gründernetzwerk SAXEED bietet Studenten, Wissenschaftlern und Gründern an den vier Partnerhochschulen in Chemnitz, Freiberg, Zwickau und Mittweida Unterstützung bei der Existenzgründung und der Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen.

... mehr


Blog

ÔÇ×LaborX f├╝r EntrepreneurshipÔÇť jetzt auch in Chemnitz!

28.07.2015
 
Für Menschen mit Ideen, Querdenker, Gründungsinteressierte und Start-ups gibt es ein neues Veranstaltungsformat in Chemnitz. Das „LaborX für Entrepreneurship Chemnitz“ ist eine interaktive Veranstaltung, bei der Gründungsinteressierte ihre Ideen in lockerer Atmosphäre vorstellen, sich mit Gleichgesinnten darüber austauschen und Feedback vom anwesenden Publikum erhalten. Ziel ist es, durch den Dialog mit anderen und die Inspiration von außen die eigene Idee gezielt weiter zu entwickeln.

Die erste Veranstaltung wird am 5. August 2015, 18.30 Uhr im Gründerzentrum am Brühl stattfinden.
Wenn Ihr Euch beteiligen wollt – ob mit eigener Idee oder als Inputgeber aus dem Publikum – findet Ihr weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung auf http://www.laborx-chemnitz.de.
 
Das LaborX für Entrepreneurship Chemnitz ist ein Projekt von Ronald Schirmer, Entrepreneur und Inhaber von Digitale Substanz. Neben SAXEED unterstützen auch die Technologie Centrum Chemnitz GmbH, mm concept und Web on the Rocks das Projekt.
 
 

Forschung nutzbar machen ÔÇô F├Ârderprogramme bauen Br├╝cke zwischen Forschung und gesellschaftlicher Anwendung

14.07.2015
 
Mehr als 100 Gäste folgten am 13. Juli 2015 der Einladung des Gründernetzwerks SAXEED zur jährlichen Informationsveranstaltung mit anschließendem sommerlichem Networking. Am späten Nachmittag fanden sich Hochschulangehörige und Absolventen der vier südwestsächsischen Hochschulen, Mitarbeiter der Fraunhofer Institute ENAS und IWU sowie Unternehmer im Alten Heizhaus der TU Chemnitz ein.
Bereits zum siebten Mal informierten Referenten unter dem Motto „Forschung nutzbar machen“ die Teilnehmer über aktuelle Förderprogramme, die den Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft unterstützen.

Dr. Lars Heinze von der VDI/VDE-IT GmbH stellte die Fördermaßnahme VIP+ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung vor. Ziel des Programms ist es, die Finanzierungslücke zwischen Forschung auf der einen Seite und wirtschaftlicher Nutzung der gewonnenen Forschungsergebnisse auf der anderen Seite zu schließen. Wissenschaftlern an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen soll es durch VIP+ ermöglicht werden, das Innovationspotenzial ihrer Forschungsergebnisse zu prüfen und potenzielle Anwendungsbereiche in Form von Produkten, Prozessen und Dienstleistungen zu erschließen. Das Förderprogramm ist themenoffen gestaltet, die Zuwendungssumme kann pro Projekt bis zu 1.500.000 Euro betragen.
 
 
 
In einem zweiten Vortrag erläuterte Remo Bormann von der Sächsischen Aufbaubank – Förderbank die an sächsische Unternehmer und Wissenschaftler gerichteten Förderprogramme InnoExpert, Transferassistent und InnoTeam aus der aktuellen Richtlinie zur ESF-Technologieförderung. Diese sollen Hochschulabsolventen und Forschern den Einstieg in die Wirtschaft erleichtern und den Wissens- und Technologietransfer in Unternehmen intensivieren. Dazu werden für Forschungs- und Entwicklungsprojekte bzw. im Bereich Technologietransfer kleiner und mittlerer Unternehmen bei der Neueinstellung von Mitarbeitern Zuschüsse von bis zu 50% zu den Personalausgaben für bis zu drei Jahre gewährt. Insgesamt liegen die ESF-Fördermittel im Technologiebereich im aktuellen Förderzeitraum bei 71 Millionen Euro und haben sich damit im Vergleich zur vorherigen Förderperiode mehr als verdreifacht.
 

Im Anschluss an die Informationsveranstaltung fanden sich alle Interessierten zum sommerlichen Networking ein, zu dem SAXEED gemeinsam mit seinen Partnern, der Sparkasse Chemnitz, der IHK Chemnitz, der Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH sowie futureSAX eingeladen hatte. In lockerer Atmosphäre nutzten sowohl Hochschulangehörige als auch angehende Gründer, Vertreter von Start-ups und gestandene Unternehmer die Gelegenheit, sich untereinander rund um die komplexe Thematik Wissens- und Technologietransfer, Unternehmensgründung und finanzielle Förderung auszutauschen und neue Kontakte innerhalb und außerhalb der Hochschule zu knüpfen. Auch die Referenten waren sehr gefragte Gesprächspartner bei Wissenschaftlern und Unternehmern und standen für individuelle Fragen zu den Programmen zur Verfügung.
 

INTERDISZIPLINARIUM - Der Blick ├╝ber den Gartenzaun

09.07.2015
 
Am 21.07.2015 ab 17.00 Uhr findet im Otto-Meißer-Bau (Raum 0080) das 5. INTERDISZIPLINARIUM statt.
 
Gastgeber ist Prof. Dr. Stefan Buske, Inhaber der Professur für Prospektionsgeophysik am Institut für Geophysik und Geoinformatik an der TU Bergakademie Freiberg. Prof. Dr. Stefan Buske und sein Team stellen sich dabei den interessierten Gästen mit Vortrag und Institutsrundgang vor und erläutern den Praxisbezug ihrer Forschung „Von Tunnelvorauserkundung bis Lagerstättensuche“. Die Besucher können einen Blick hinter die Kulissen des Instituts werfen und erhalten einen Einblick in die breite Palette der Forschungsthemen und Industrieprojekte.
 
Der bereits fünfte „Blick über den Gartenzaun“ beinhaltet zudem einen Vortrag von Kersten Kühn, Explorationsexperte der Firma G.E.O.S. Freiberg Ingenieurgesellschaft mbH zum Thema „Genehmigungsrechtliche Hürden für den Technologietransfer – Theorie und Praxis von Bergbauprojekten“ und ein gemütliches Get-together für den interdisziplinären Austausch.
 
Das INTERDISZIPLINARIUM ist ein erfolgreich etabliertes Veranstaltungsformat des Gründernetzwerks SAXEED und wird durch den Verein der Freunde und Förderer der TU Bergakademie Freiberg sowie die IHK unterstützt. Es richtet sich vor allem an Wissenschaftler und Firmen, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe die Kompetenzen und Forschungsprofile der Freiberger Institute kennen lernen können. Zielstellung ist die bessere Vernetzung sowohl innerhalb der Hochschule als auch mit interessierten Unternehmen der Region. „Die meisten Doktoranden oder auch neu berufene Professoren wissen oft nicht, was die anderen Institute für Möglichkeiten und Spezialkenntnisse haben, wie sie ausgestattet sind und wen man dort um Rat fragen kann. Gleiches gilt oft auch für Unternehmen der Region. Das INTERDISZIPLINARIUM hilft, den Horizont an dieser Stelle zu erweitern.“, erläuterte Dr. Matthias Fuhrland, Technologiescout bei SAXEED. Ergänzend beleuchtet SAXEED zu jeder Veranstaltung ein Themenfeld, das im Rahmen von Forschung und Technologietransfer relevant ist. Hier soll praktische Hilfe aus dem Erfahrungsschatz der hauseigenen Verwaltung, des Gründernetzwerks oder auch externer Referenten gegeben werden.
 
Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung per E-Mail über matthias.fuhrland@saxeed.net notwendig.
Die Teilnehmerzahl ist auf 30 Personen begrenzt.
 
Für Fragen steht Ihnen Dr. Matthias Fuhrland unter der Telefonnummer 03731/39-4883 gern zur Verfügung.
 
(Bild: eb-picture - fotolia.com)
 
 

Reger Austausch zum Thema Social Entrepreneurship

03.07.2015

Ende Juni fand an der Hochschule Mittweida der SAXEED-Workshop „Social Entrepreneurship“ statt. Insgesamt 12 Studierende aus so unterschiedlichen Bereichen wie Soziale Arbeit, Lasertechnologie, Betriebswirtschaftslehre und Psychologie tauschten sich dabei über soziales Unternehmertum und dessen Entwicklung im nationalen und internationalen Umfeld aus.

Zudem stand die Gründung von so genannten „Social Enterprises“ im Vordergrund, wobei die Finanzierung, die Wahl der passenden Rechtsform und die Ausgestaltung der Unternehmensphilosophie diskutiert wurden. Im Verlauf des Workshops erarbeiteten die Teilnehmer, welche Eigenschaften ein guter "Social Entrepreneur" mitbringen und welche Fähigkeiten er entwickeln sollte. Mit dem Verein „Colemumba e.V.“ wurde schließlich ein lokales Beispiel für eine Vereinsgründung vorgestellt.

Bei allen Themen fand ein reger Austausch mit und unter den Studierenden statt. Besonders nachgefragt wurden Informationen zu Finanzierungsmöglichkeiten und Geschäftsmodellen in diesem Bereich.

 


Weitere Neuigkeiten




Gr├╝ndergalerie

Unternehmensgr├╝ndungen aus dem Hochschulbereich

mehr ... mehr