Willkommen beim Gründernetzwerk SAXEED!

Das Gründernetzwerk SAXEED bietet Studenten, Wissenschaftlern und Gründern an den vier Partnerhochschulen in Chemnitz, Freiberg, Zwickau und Mittweida Unterstützung bei der Existenzgründung und der Verwertung von Forschungs- und Entwicklungsergebnissen.

... mehr


Blog

Mit der eigenen Idee das Campusleben verbessern

26.01.2015

In der Woche vom 12. bis 16. Januar hatte das Gründernetzwerk SAXEED an der Hochschule Mittweida zur Blockwoche eingeladen. Eine Gruppe von 12 ambitionierten Teilnehmern fand sich zusammen, um Ideen zu entwickeln, die das studentische Leben am Campus und auch den Hochschulalltag selbst verbessern können.

Im Laufe der Veranstaltung erhielten die Studierenden eine theoretische Einführung zum Thema Selbständigkeit und hatten anschließend die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Insbesondere in den Bereichen der gastronomischen Angebote, der Eventorganisation und dem Kontakt von Studierenden und Unternehmen sahen die Teilnehmer Verbesserungspotenzial und präsentierten in einem „Pitch“ ihre Ideen und einzigartigen Konzepte.

Einige Studierende wollen sich nun mit ihrer Idee am SAXEED-Ideenwettbewerb „Schicke Ideen“ beteiligen. „Es war spannend, eigene Ideen zu entwickeln und direkt ein Feedback zu erhalten. Ich bin gespannt wie unsere Idee beim „Schicke Ideen“-Wettbewerb abschneidet“, sagte Nadine Schröder, angehende Wirtschaftsingenieurin an der FH Mittweida, am Ende der Veranstaltung.

Alle, die eine eigene Idee haben, sind aufgerufen, sich am laufenden Ideenwettbewerb zu beteiligen. Der Einsendeschluss ist der 8. Februar. Alle Informationen und die Bewerbungsunterlagen findet ihr auf www.schicke-ideen.de.

 


SAXEED sucht Unterst├╝tzung

20.01.2015

Aktuell suchen wir zur Unterstützung zwei studentische Hilfskräfte. Details dazu findest du in den Stellenausschreibungen unter:

Bei Fragen kannst du dich gern unter Tel. 0371/531ÔÇÉ35030 an Herrn Dr. Marc Banaszak wenden.

Wir freuen uns auf deine Bewerbung!

 


F├╝r mehr Unternehmensgr├╝ndungen in der Wissenschaftsregion Chemnitz

20.01.2015

Gründernetzwerk SAXEED startet aus dem Zentrum für Wissens- und Technologietransfer der TU Chemnitz in neues Projekt, dem bis 2017 etwa zwei Millionen Euro zur Verfügung steht

„Die gute Nachricht: Es geht weiter!“, freut sich Prof. Dr. Andreas Schubert, Prorektor für Wissens- und Technologietransfer der Technischen Universität Chemnitz. Dem Sächsischen Staatministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, der Sächsischen Aufbaubank, und den Kollegen von SAXEED und ihrer Leiterin, Prof. Dr. Cornelia Zanger sei es zu verdanken, dass eine nahtlose Fortsetzung der Arbeit des Gründernetzwerks im Januar 2015 gelungen sei.

Sie sorgen für den Sprung vom Hörsaal in die Selbstständigkeit: Prof. Dr. Andreas Schubert, Prorektor für Wissens- und Technologietransfer (l.) sowie Prof. Dr. Cornelia Zanger (4.v.l.) und Mitglieder des Chemnitzer SAXEED-Teams. Foto: Steve Conrad

Insgesamt stehen dem neuen SAXEED-Projekt nun mehr als zwei Millionen Euro aus Mitteln des Freistaates Sachsen und des Europäischen Sozialfonds bis September 2017 an den vier südwestsächsischen Hochschulstandorten Chemnitz, Freiberg, Mittweida und Zwickau zur Verfügung.

„Die erfolgreiche Bilanz unserer Arbeit mit 105 Gründungen aus der TU Chemnitz in den letzten acht Jahren und bundesweite Spitzenplätze in Hochschulrankings zur Gründungunterstützung belegen, dass dieses Geld gut angelegt ist“, betont Zanger. Sie ist weiterhin Leiterin des Projektes, welches nun institutionell im Zentrum für Wissens- und Technologietransfer der TU am Hauptstandort Chemnitz verankert ist. Von hieraus koordiniert Dr. Marc Banaszak als Projektgeschäftsführer das operative Tagesgeschäft. „Dieses wird alle bisher bekannten Leistungen für die Hochschulangehörigen umfassen. Neu und besonders erfreulich ist dabei, dass auch Alumni bis zehn Jahre nach Verlassen ihrer Hochschule alle unsere Angebote kostenfrei in Anspruch nehmen können“, freut sich Banaszak. „Natürlich wird es einige Weiterentwicklungen geben, insgesamt steht SAXEED aber auch künftig dafür, die Idee der unternehmerischen Selbstständigkeit in die Hochschulen zu tragen und hochwertige Qualifizierungsangebote zur Verfügung zu stellen.“ Darüber hinaus würden die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Gründernetzwerks weiterhin gezielt nach innovativen Forschungsergebnissen, die für Ausgründungen geeignet erscheinen, suchen und Interessierte individuell betreuen und anleiten.

Insgesamt freuen sich alle Beteiligten auf weitere 33 Monate voller spannender Ideen und Menschen, die – jeder auf seine Weise – einen Mehrwert schaffen. So resümiert Schubert als Direktor des Zentrums für Wissens- und Technologietransfer der TU Chemnitz: „Die Weiterführung des Projekts SAXEED stellt einen wichtigen Baustein zur Übertragung der Ergebnisse aus der Forschung in der Wissenschaftsregion Chemnitz in die Praxis dar. Mit diesem Beitrag zum Wissens- und Technologietransfer können die Hochschulen einen Anteil an der Entwicklung einer erfolgreichen und prosperierenden Wirtschaft in der Region auch zukünftig durch die Initiierung und Begleitung von Unternehmensgründungen aus der Wissenschaft leisten.“


Mit der eigenen Idee zur Millionenfinanzierung ÔÇô geht nicht? Geht doch!

05.01.2015

Wir suchen wieder „Schicke Ideen“ – Einsendeschluss ist der 8. Februar 2015

Dass die eigene Idee kein Träumerei bleiben muss, zeigt sich aktuell an der Pendix GmbH, einer Ausgründung aus der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Das Team hatte die Idee, mit einem elektrischen Fahrradantrieb handelsübliche Fahrräder zu Pedelecs umzubauen. Von der Idee überzeugt war nicht nur das Gründerteam, sondern auch ein Investor, der das Projekt nun mit einem Betrag von mehr als einer Million Euro unterstützt. Der Umsetzung der Idee, von der Produktentwicklung bis zur Vorbereitung des Markteintritts, steht nun nichts mehr im Weg.

Sowohl für Hochschulangehörige, denen „nur“ eine Idee im Kopf „herumschwirrt“ als auch für diejenigen, die bereits an der Umsetzung arbeiten, gibt es an den vier südwestsächsischen Hochschulstandorten in Chemnitz, Freiberg, Mittweida und Zwickau einen Wettbewerb, mit denen das Potenzial der eigenen Idee bewertet und diese weiterentwickelt werden kann. Das Gründernetzwerk SAXEED veranstaltet dieses Semester bereits zum zehnten Mal den Ideenwettbewerb „Schicke Ideen“. Studenten, wissenschaftliche Mitarbeiter und Absolventen aus allen Fachbereichen sind aufgerufen, sich zu beteiligen.

Wir möchten mit dem Wettbewerb motivieren, sich zunächst tiefgründiger mit den eigenen Ideen zu beschäftigen und zu überlegen, welches Potenzial dahinter steckt“, erklärt SAXEED-Gründerbetreuer Dr. Markus Braun. Im nächsten Schritt muss dann ein nachvollziehbares Konzept entwickelt und eine Expertenjury überzeugt werden. „Wer vor der Einreichung der Ideenskizze Unterstützung bei der Konkretisierung der Idee benötigt, kann sich im Vorfeld bei den Gründerbetreuern der jeweiligen Hochschule melden.“

Im besten Fall wird dadurch der Grundstein für Produkte und Dienstleistungen gelegt, die aktuelle und zukünftige gesellschaftliche Probleme thematisieren und neben ökonomischen auch soziale, ökologische oder ethische Aspekte berücksichtigen. Um mitzumachen, müsst Ihr zum einen das Bewerbungsformular ausfüllen, in denen Ihr Euch bzw. das Team vorstellt, und zum anderen Eure Geschäftsidee genauer beschreiben. Anhand dieser bewertet eine Expertenjury aus den Bereichen Wissenschaft, Wirtschaft und Existenzförderung alle eingereichten Konzepte. Die „besten“ Ideen treten dann im Frühjahr 2015 in einem klassischen Pitch vor Jury und Publikum gegeneinander an und können attraktive Preise gewinnen.

Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

Weitere Informationen findet Ihr auf www.schicke-ideen.de.

(Foto: Joachim Kreft - Fotolia.com)

 


Weitere Neuigkeiten




Gr├╝ndergalerie

Unternehmensgr├╝ndungen aus dem Hochschulbereich

mehr ... mehr