SAXEED Blog

Gründerbetreuer verstärkt SAXEED-Team der TU Chemnitz

Seit 1. Juli 2020 ist Richard Holzerland beim Gründernetzwerk SAXEED der TU Chemnitz als Gründerbetreuer tätig. Wie er zu SAXEED gefunden hat, was ihn auszeichnet und wie er Gründungsinteressierte an der Hochschule unterstützen kann, das erzählte er uns im Interview.

Richard, du bist seit Anfang Juli beim Gründernetzwerk beschäftigt. Wie bist du auf SAXEED aufmerksam geworden?

SAXEED kenne ich seit 2014. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich gerade meinen Bachelor mit einem Praktikum in einer Gründungs- und Unternehmensberatung abgeschlossen, wo mein Interesse an den Themen Unternehmertum, Entrepreneurship und Start-ups geweckt wurde. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, mich parallel zum Masterstudium gezielt in diesen Gebieten weiterzubilden, bin ich auf SAXEED gestoßen.

An welchen Veranstaltungen hast du damals teilgenommen und wem würdest du die Teilnahme aus deiner Sicht empfehlen?

Die ersten Veranstaltungen, die ich damals besucht habe, waren die jeweils zweitägigen Workshops „Ideengenerierung und Business Model Emergence“ in Chemnitz und „Erfolgreich Verhandeln in einer globalen Welt“ in Freiberg. Im ersten Workshop ging es um die Entwicklung von Geschäftsideen mittels verschiedener Kreativitätstechniken und die Entwicklung passender Geschäftsmodelle. Dieses Format ist sehr sinnvoll für Gründungsinteressierte, welche noch auf der Suche nach einer konkreten Idee sind oder eine erste Idee konkretisieren wollen. Wenn dieser Schritt getan ist, hilft der zweite Teil des Workshops, um ein Konzept rund um die Geschäftsidee zu entwickeln und so am Ende ein Grobgerüst für das gesamte weitere Vorgehen zu haben. Das zweite Format befasste sich mit geschäftlichen Gepflogenheiten und Besonderheiten (aus deutscher Sicht) in anderen Ländern und vermittelte dadurch wertvolle interkulturelle Kompetenzen. Ich halte dies für besonders relevant, wenn klar ist, dass man im anstehenden Gründungsprojekt für Geschäftsverhandlungen verantwortlich sein wird. Zudem macht es Sinn, wenn das Konzept elementar vom Kontakt zu ausländischen Lieferanten, Geschäftskunden oder anderen Stakeholdern abhängt oder man schlicht ein wenig Praxiserfahrung im Verhandeln sammeln möchte.

Da das Weiterbildungsangebot von SAXEED regelmäßig angepasst wird und für Studierende, Hochschulangehörige und Ehemalige bis zu zehn Jahre nach Verlassen der Hochschule kostenfrei ist, kann man sich auf diese Weise dauerhaft unkompliziert weiterbilden und ganz verschiedene Themen rund um die Unternehmensgründung entdecken. Neben dem wechselnden Workshop-Angebot bieten wir auch jedes Semester mehrere Vorlesungen an, welche die relevanten Grundlagenthemen zum Gründen umfassend behandeln. Das aktuelle Webinar-Angebot wird demnächst auf unserer Website zur Verfügung stehen und ich kann die Teilnahme aus eigener Erfahrung heraus nur empfehlen.

Du arbeitest nun bereits seit einigen Wochen bei SAXEED. Wo liegen deine Aufgabenschwerpunkte?

Im Wesentlichen lassen sich meine Aufgaben in drei Bereich gliedern: Gründungsbetreuung, Lehre und Netzwerkarbeit. Die Gründungsbetreuung umfasst hierbei die Arbeit mit Teams oder einzelnen Personen, um ihnen bei ihren konkreten Zielen, Ideen oder Projekten rund um das Thema Gründung zu helfen. Bei der Lehre ist mein Hauptaufgabengebiet die Vorlesung und Übung zur Gründungsfinanzierung. Daneben bin ich an der Organisation und Durchführung verschiedener Workshops beteiligt. Bei der Netzwerkarbeit geht es vorwiegend um den Kontaktausbau mit der regionalen Start-up-Szene sowie den regionalen und überregionalen Stakeholdern und potenziellen Partnern. Dadurch können wir Gründungsinteressierten bei Bedarf mit hilfreichen Kontakten zur Seite stehen und bleiben als Gründernetzwerk stets up to date.

Welchen fachlichen Hintergrund bringst du mit und wo kannst du Gründungsinteressierte aufgrund deiner Ausbildung und deiner Erfahrung besonders unterstützen?

Ich bin studierter Betriebswirt und Wirtschaftsjurist mit den Schwerpunkten Unternehmensführung und Projektmanagement, Informationstechnologie und Entrepreneurship. Konkret habe ich an der TU Bergakademie Freiberg den Bachelor of Business and Law, den B.Sc. Betriebswirtschaftslehre, den LL.M. Technikrecht und den M.Sc. Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen. Zudem habe ich an der TU Chemnitz in Kooperation mit SAXEED das Zertifikatsstudium Entrepreneurship sowie verschiedene IT- und Projektmanagement-Zertifizierungen abgeschlossen. Berufliche Erfahrungen habe ich im Bereich Gründungsbetreuung und im IT-Projekt- und Produktmanagement für Banken. In besonderem Maße kann ich Gründungsinteressierte daher in den Bereichen Unternehmensplanung und -organisation, (IT-)Projektmanagement sowie Unternehmens- und Wirtschaftsrecht unterstützen und freue mich  sehr auf diese Aufgabe!

Was würdest du selbst noch gerne sagen?

Ich möchte gern alle Interessierten zur Vorlesung „Gründungsfinanzierung“ einladen, welche ich im kommenden Wintersemester halten werde. Sie startet am Donnerstag, 22. Oktober 2020, und wie die meisten Lehrveranstaltungen an der TU Chemnitz im nächsten Semester wird die Vorlesung online stattfinden. Wir beschäftigen uns in der Veranstaltungsreihe mit allen relevanten Themen rund um die Frage „Wie finanziere ich mein Projekt bis es sich selbst trägt?“. Ein absolut entscheidender Baustein bei jeder Gründung, denn auch der beste Motor läuft nicht ohne Treibstoff. Unter anderem befassen wir uns mit der Wahl der richtigen Gesellschaftsform nach steuerlichen und Haftungsgesichtspunkten, den Vor- und Nachteilen der Finanzierung mittels Eigen- und Fremdkapital, erläutern verschiedene Beteiligungsvarianten und stellen öffentliche Fördermöglichkeiten vor. Anmelden könnt Ihr Euch ab September auf www.saxeed.net.

 

Vielen Dank für das Interview!

 

Foto: Fotowerkstatt Augustusburg