SAXEED Blog

Gründungsprojekt CMMC erreicht weiteren Meilenstein

Das Gründerteam CMMC hat am Montag, den 05. Oktober 2020 im Beisein des Projektträgers seine neue Gießanlage in Betrieb genommen. Dies stellt einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum Startup dar. Ziel des Gründungsprojektes ist es, AMC-Halbzeuge und -Barren beispielweise für Automobilzulieferer oder Gießereibetriebe bereitzustellen. Dafür werden einer überhitzten Aluminiumschmelze bei etwa 750 °C Verstärkungspartikel in einem ausgeklügelten Vorgang zugegeben. Anschließend wird die AMC-Schmelze homogenisiert und direkt abgegossen. Der entstehende Aluminium-Leichtbauwerkstoff weist dadurch eine hohe Festigkeit und Verschleißbeständigkeit bei gleichzeitig erhöhter Korrosionsbeständigkeit auf. Neben der Entwicklung von Werkstoffen und der Produktion von Kleinserien soll das Material mit der Technologie zudem bei größeren Abnahmemengen lizensiert werden.

Hintergrund:

Das Projekt DMMC (Direktgießen von Metall Matrix Compositen) wird aktuell im Rahmen des EXIST-Forschungstransfer bis 31. März 2022 (Phase I) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und dem Gründernetzwerk SAXEED begleitet. Dabei soll ein neuartiger Herstellungsprozess für partikelverstärktes Aluminium (AMC) zur Serienreife geführt und auf den Markt gebracht werden. Um dabei direkt den internationalen Markt zu adressieren, wurde das Vorhaben in CMMC (Cast Metal Matrix Composites) umbenannt. Ab Mitte Oktober wird das Team in die SAXEED-Masterclass, ein 18-monatiges Inkubatorprogramm, aufgenommen und erhält damit gezielt weiterführende Unterstützung bei der Team- und Unternehmensentwicklung.