SAXEED Blog

How might we develop the best-selling chair? Die Antwort gab es beim Pitch Day in Zwickau

Mit ihrer App-basierten Geschäftsidee „Dinder – Design as a Service“, stellten sich die Studierenden der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) am 17.02.2020 den kritischen und wertschätzenden Bewertungen der erfahrenen Expertenjury.

 

Semesterbegleitender Workshop und interdisziplinäre Zusammenarbeit

Die Studierenden der Studiengänge Informatik und Gestaltung/ Holzgestaltung der WHZ nahmen im Wintersemester 2019/20 die Herausforderung der interdisziplinären Zusammenarbeit an. Im Rahmen des SAXEED Innovation Camps durchliefen sie einen Iterativen Entwicklungsprozess zur kreativen Lösungsfindung anhand der Design Challenge „How might we develop the best-selling chair?“. Die Design Challenge wurde von SAXEED und den Lehrenden der beiden Studiengänge erarbeitet, wonach die Studierenden die Zielgruppe und deren Bedürfnisse identifizierten sowie mittels Kreativtechniken Ideen entwickelten. Die daraus entwickelten Prototypen wurden in kurzen Sprint Reviews vorgestellt und anschließend weiterentwickelt. Neben der Vorstellung vor Lehrenden organisierten die Studierenden ebenfalls einen Sprint Review vor öffentlichem Publikum zum „Tag der offenen Tür AKS“ in Schneeberg und erfassten das Feedback in einem Fragebogen zur Ableitung der Akzeptanz ihrer Idee.

Personen am Tisch

 

Pitch Day vor Expertenjury

Zum Abschluss-Pitch zeigten die Studierenden ihr Können und stellten die prototypische App Dinder vor, die ähnlich wie eine bekannte Dating-App per Wisch einen Like vergibt. In diesem Fall wurden keine Personen, sondern die verschiedensten Stühle vorgeschlagen. Die so entstehenden Daten könnten den Design-Studierenden Hinweise auf das Kaufverhalten liefern und den Nutzenden die Kaufentscheidung erleichtern.

Das anschließende Feedback von Andreas Sobe (BIC Zwickau GmbH), Titus Lindl (WEGVISOR), Josephine Hage (Kreatives Sachsen), Justine Riedel und Norbert Eder (SWS Digital e.V.), Irina Martius (Wirtschaftsförderung Zwickau) sowie Christina Militzer (SAXEED Zwickau) führte zu einem regen Austausch und gab neue Impulse für die Weiterentwicklung. Die Möglichkeit vor einem öffentlichen Publikum zu präsentieren und über Studiengangsgrenzen hinweg arbeiten zu können, nahmen die Studierenden dankend an.

Nach der Pitch-Veranstaltung tauschten sich alle Teilnehmenden im neuen Gründungs- und Kreativraum „Berg.Work“ der WHZ aus. Es entstanden neue Kontakte und Ideen für vernetztes Zusammenarbeiten innerhalb der Gründungsszene.

Sitzreihe mit Personen

Zwei sitzende Frauen am Handy