SAXEED Blog

Hundertprozent Fokus auf Unternehmensgründung in der Blockwoche

Zu Beginn dieses Semester konnten die Studierenden in Mittweida erneut aus einem breiten und interessanten Themenangebot innerhalb der Blockwoche vom 18.03. bis 22.03. wählen. 12 Studenten schnupperten in die Thematik Unternehmensgründung und entwickelten in Gruppen jeweils ein fiktives Start-up. Der erste Tag startete mit einer motivierenden Einführungsvorlesung in die Blockwoche. Dabei erhielten die Teilnehmer einen ersten Einblick in das umfangreiche Thema anhand der aktuellen Gründungslage in Deutschland und einen allgemeinen Überblick über das Thema Unternehmertum. Reale Start-up Beispiele wurden vorgestellt und die Studierenden konnten ihr Wissen mit einbringen.

Der nächste Tag stand ganz im Zeichen der Kreativität. In diesem Zusammenhang behandelten die Studenten Geschäftsmodelle und deren Anwendungen, sowie Finanzierungsmöglichkeiten für Start-ups. Mithilfe der 6-3-5-Methode, welche zu der Brainwriting Technik zählt, war es den Studierenden möglich in kürzester Zeit viele verschiedene innovative Ideen zusammenzutragen. Anschließend stimmten die Teilnehmer ab, welche der Geschäftsideen im Laufe der Woche bearbeitet werden sollten. Anhand von Vorgaben entwickelten sie schließlich ihr Vorstellungen weiter. Am Ende der Woche wurden die Ergebnisse zu den Gliederungspunkten Know-how-Träger, Projektplanung, Marktsituation, Alleinstellungsmerkmal, Kundennutzen, Darstellung des Markteintritts, Wettbewerber, Finanzierung, Chancen und Risiken vorgestellt. Der letzte Tag innerhalb der Blockwoche ermöglichte den Studierenden eine individuelle Beratung zu gründungsrelevanten Themen.

In dieser kurzen Zeit entstanden drei sehr unterschiedliche, jedoch einfallsreiche Geschäftsideen. Die smarte, innovative und interaktive App „re.circle“ beschäftigt sich mit dem umfangreichen Problembereich des Recyclings. Hilfreiche Funktionen wie Abfallkalender und Barcode-Scanner, parallel zu wichtigen Hinweisen bezüglich Mülltrennung unterstützen den Nutzer und sollen zu einer Verbesserung der Umwelt beitragen. Der „Bodapter“ garantiert Spaß und Höchstleistung auf dem Wasser und macht aus einem Motor mittels eines Adapters funktional zwei daraus. Nachhaltigkeit und Ergonomie sind die Stichwörter für den „Flexbag“. Sensoren ermöglichen eine optimale und automatisierte Einstellung der Gurte und verhindern somit Rückenschmerzen durch unbequemes Tragen.

Das Ziel der fünf Tage war die Auseinandersetzung mit der Problematik Existenzgründung, sowie Start-ups und Geschäftsmodelle kennen zu lernen. Des Weiteren sollten die Studierenden sich auf den Schwerpunkt Fördermöglichkeiten fokussieren. Die Endergebnisse der Teilnehmer zeigen die positive Weiterentwicklung während der Woche, die aus der engagierten Mitarbeit in den gründungsrelevanten Themenbereichen resultiert. Daraus ergab sich sogleich eine durchgängig sehr positive Rückmeldung der Studierenden zur Blockwoche Unternehmensgründung. Das ist ein Ergebnis, dass zum Weitermachen motiviert.