SAXEED Blog

Online-Gründerabend mit „Matabooks“ – Die ersten veganen Bücher aus Graspapier!

Am 29.04.2021 fand ein weiterer Online-Gründerabend am SAXEED-Standort Zwickau statt!

Bücher und Papier aus Gras? – Das sorgte natürlich auch erstmal bei den Teilnehmenden des Gründerabends für Staunen und Neugier! Kay Hedrich der Gründer des Dresdner Start-ups „Matabooks“ berichtete zu Beginn nicht nur vom technischen Verfahren, um aus Gras hochwertiges und nachhaltiges Papier herzustellen, sondern auch von seiner Vision einen Beitrag für Mutter Erde zu leisten, denn „Mata“ bedeutet auf Sanskrit „Mutter“.

Der Rohstoff Gras wurde schon vor der Gründung von Matabooks für die Herstellung von Pappe und Karton genutzt, allerdings waren die technischen Möglichkeiten zur Herstellung von Papier für Bücher noch nicht gegeben. Als studierter M. of Eng. Medienmanagement entwickelte Kay, nach einer eindrucksvollen Indienreise und auf Grundlage einer Studienarbeit, die technischen Verfahren weiter, bis 2018 die Gründung von Matabooks erfolgte.

Was als eine innovative Idee begann und von einer Crowdfunding-Kampagne begleitet wurde, ist heute deutschlandweit der erste Verlag, der vollständig vegane Bücher aus Graspapier herstellt. Beeindruckend ist seither das rasante Wachstum des Start-ups. Innerhalb weniger Jahre wuchs Matabooks zu einen jungen Unternehmen mit 19 Mitarbeitenden, welches inzwischen bspw. Publikationen von Ministerien auf Graspapier druckt und von einem selbstgebauten 8 m² Stand zu einem Ausstellungsareal mit über 20 m² auf der Leipziger Buchmesse aufstieg.

Auch heute ist die Forschung zur Weiterentwicklung und zur Generierung weiterer Produktideen ein zentraler Bestandteil des Start-ups, auf den Kay und sein Team viel Wert legen. So gewannen sie u.a. 2019 auch den Sächsischen Umweltpreis. Mittlerweile erstreckt sich das Sortiment von Romanen, über Kinderbücher bis hin zu Planern und Notizheften. Neu dabei sind auch Notizbücher mit eingelassenen Samen von Wildblumen, sodass nach dem Beschreiben das gesamte Buch eingepflanzt werden kann, vollständig kompostierbar ist und aus den Gedanken Blumen blühen können.

Die Teilnehmenden des Gründerabends profitierten von den Erfahrungen und nutzen die Chance des Austauschs! So wurde über Fragen wie „Sind die Produkte mit den Preisen konventionell hergestellter Produkte vergleichbar?“, „Wie findet man geeignete Teammitglieder?“, „Was sind die Vorteile von Graspapier gegenüber konventionellem Papier aus Zellulose?“ oder „Wie koordiniert man als junges Unternehmen ein schnell wachsendes Team?“. Darüber hinaus gab Kay wertvolle Tipps zu Fördermöglichkeiten inkl. dem Hinweis alle Unterstützungsangebote unbedingt zu nutzen, verwies auf die nicht zu unterschätzende Hürde des Mangels an klarer Strukturierung in Start-ups, aber machte insbesondere Mut, Fehler als Entwicklungschance zu sehen und die Gründungsphase auch einfach mal zu genießen! Damit nicht nur aus den Notizbüchern von Matabooks Blumen und Gedanken blühen können, gab Kay allen Teilnehmenden mit auf den Weg: „Wer Feuer und Flamme für seine Idee ist, bei dem fügt sich der Rest von alleine.“.

 

Wer „Matabooks“ kennenlernen möchte und das Start-up bei seiner Mission, den nachhaltigen Konsum anzuregen, unterstützen will, kann weitere Infos und die Produkte auf folgender Website finden: https://www.matabooks.de/