SAXEED Blog

Pitch des Monats – Ingenieurbüro Lüpfert Process Engineering Service

Pitch des Monats Oktober war das 2018 gegründete Ingenieurbüro von Dr. Marc Lüpfert. Marc hat ein Diplomstudium im Fach Verfahrenstechnik an der TU Bergakademie Freiberg absolviert und im Anschluss am Institut für Keramik-, Glas- und Baustofftechnik promoviert. In dieser Zeit war er im Zuge zahlreicher Projekte des Instituts an der Entwicklung verschiedener Produkte sowie technologischer Prozesse beteiligt.

Freiheit war ihm schon immer wichtig, diese aber in Form einer Selbstständigkeit zu realisieren, beschloss er erst während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter. Der Grund? „(…) dass ich am Ende der Förderprojekte nicht erfahren habe, wie die Entwicklung in die Umsetzung kommt. Oder wenn ich davon erfahren habe, dann ist es immer in einer Schublade gelandet. Das hat mich frustriert!“ Um diese Lücke zu schließen und damit eine Verwertung der Entwicklungen zu gewährleisten, setzte er sich eine engere Zusammenarbeit mit der Industrie bzw. den Industriepartnern zum Ziel.

In einem seiner Projekte als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bergakademie pflegte er regelmäßigen Kontakt zu einem Ingenieurbüro, welches Projektpartner war. 2015 sprach dessen Inhaber Marc Lüpfert darauf an, einen jungen Ingenieur zu suchen, der als Nachfolger Geschäftsbereich, -modell und die bestehenden Kunden übernehmen könnte. Da er zu dieser Zeit bereits ins Auge gefasst hatte, sein eigener Chef zu sein, nahm er diese Herausforderung an.

Zu einer Übernahme des Ingenieurbüros kam es nicht – stattdessen gründete Marc parallel und seitdem kooperieren die beiden miteinander. Dabei fokussiert sich seine Arbeit im Moment vor allem auf die Entwicklung von Produkten und Technologien für die Glas-, Keramik- und Baustoffindustrie.

Einer seiner großen beruflichen Motivatoren ist, entwickelte Technologien und Produkte zur Umsetzung zu bringen. Um insbesondere für die Implementierung von Entwicklungen sein Wissen auf eine fundierte Basis zu stellen, durchläuft Marc aktuell eine Weiterbildung zum Thema Innovations- und Changemanagement. In dieser werden u.a. alle Schritte von Veränderungsprozessen beleuchtet, sodass er „(…) die komplette Schiene von der Entwicklung bis hin zur Umsetzung abdecken kann.“ Bis die Weiterbildung Ende Januar 2022 abgeschlossen ist, will er außerdem ein Konzept entwickeln, um den neuen Bereich Change-Management in sein Geschäftsmodell zu integrieren.

Nebenher arbeitet er gemeinsam mit einer Kollegin am Gründungsprojekt „SAXEAL“, einem innovativen Dichtstoff für Industrieöfen. Die zugrundeliegende Technologie hatte er im Vorfeld in Zusammenarbeit mit Partnern entwickelt. Um die Umsetzung möchte er sich ebenso selbst kümmern – auch um seinen Erfahrungsschatz in diesem Bereich zu erweitern.

Besonders herausfordernd empfand er, „(..) erstmal bekannt zu werden. Also nicht nur etwas entwickelt zu haben und umsetzen zu wollen, sondern in den Markt reinzukommen.“ Er wusste zwar, dass der Anfang mit viel Aufwand und Arbeit einhergehen würde, hatte sich das Aufbauen seines Rufs aber als weniger langwierigen Prozess vorgestellt. GründerInnen sollten daher weder die Wichtigkeit dieses Schritts, noch dessen Schwierigkeit unterschätzen.

Ebenso elementar ist es, „wirklich rauszugehen und mit Leuten über seine Idee zu sprechen.“ – zu Beginn mit Vertrauenspersonen. Wenn die Idee schon etwas ausgereifter ist, mit Gründungsberatungen, Studienkollegen usw. Man erhält dabei, über hilfreiches Feedback hinaus, im Falle der Gründungsberatungen auch kostenfreien Zugang zu Workshops, die auf eine Selbstständigkeit vorbereiten.