SAXEED Blog

Rapid Prototyping verhilft zum Sieg bei Pitch-Wettbewerb zur Unternehmensgründung

Am DPFA-Regenbogen-Gymnasium in Augustusburg fand am 01. Juni 2021 ein Pitch-Wettbewerb zur Unternehmensgründung für die 10. Klasse statt, wobei Antonia Lampke und Colin Flämig einen besonderen Erfolg mit der Erfindung eines neuartigen Produktes verzeichnen konnten. Die Aufgabe war es, ein Produkt über 6-8 Wochen zu entwickeln, einen entsprechenden Businessplan zu erstellen und bei einem Pitch-Wettbewerb vor einer Live-Jury zu präsentieren. „Das Produkt, ein Mikroplastikfilter für private Haushalte, sollte für jeden erschwinglich sein und eine nachhaltige Funktionsweise haben.“, erklärt Colin. Anfangs wollte das Team einen Filter für Schifffahrten entwickeln, sind allerdings später auf Mikroplastikfilter für private Haushalte und Unternehmen gekommen, um einen größeren Markt zu bedienen. „Das Produkt soll direkt an der Wasserleitung in-line angeschlossen werden und filtriert Mikroplastik sowie andere Schadstoffe“, fügt er hinzu.

Bei der Entwicklung erstellte das Team ein paar handskizzierte Designkonzepte und entschied sich für eine digitale sowie physische Darstellung eines Demonstrators. Durch das Rapid Prototyping Angebot vom Gründernetzwerk SAXEED an der TU Chemnitz ist Antonia Lampke auf die Möglichkeiten des 3D-Drucks aufmerksam geworden und hat sich in Vorbereitung sehr schnell in eine 3D-Modellierungssoftware eingearbeitet. Durch die Digitalisierung des Konzeptes ist es ihr ebenfalls sehr gut gelungen, einen Werbespot für den Filter zu erstellen. Im Anschluss wurde das 3D-Modell in der Schüler- und Studierendenwerkstatt der TU Chemnitz aus ABS gedruckt und für die Präsentation vorbereitet. Begeistert ist Antonia vor allem über die Möglichkeit in der Werkstatt so „unkompliziert und schnell die eigenen Ideen zu realisieren. Das ist ein fantastisches Angebot, denn die Digitalisierung unserer Präsentation ist eine super Sache. Und am Ende das Modell in so kurzer Zeit als Produkt in der Hand zu halten, ist wirklich toll!“.

Als höchstbewertetest Projekt aus insgesamt acht Teams, haben Colin und Antonia bewiesen, dass sie aus diesem Erfolg wichtige Kenntnisse gewonnen haben, die sie auch in Zukunft wieder einsetzen können. „Vor allem die Einarbeitung in die CAD Software bringt für spätere Projekte wesentliche Vorteile, wie schnelleres Arbeiten und Effizienz mit sich.“, sagte Antonia. Bei der Erstellung des Businessplans konnte das Team auch einiges zur verbesserten Gestaltung eines Geschäftsmodells mitnehmen. Vielleicht sehen wir in Zukunft noch mehr kreative Ideen aus dem DPFA-Regenbogen-Gymnasium, denn das Potenzial ist auf jeden Fall vorhanden.

Das Gründernetzwerk SAXEED unterstützt beim Thema Rapid-Protoping durch eine Reihe von Workshops, die optimal zum Prototypenbau in der Werkstatt passen: www.saxeed.net/rapid-prototyping

Mehr Information über die Schüler- und Studierendenwerkstatt der Fakultät für Maschinenbau finden Sie auf der Startseite: www.tu-chemnitz.de/mb/studium/werkstatt/