SAXEED Blog

Rückblick Gründerwoche Deutschland

Mit rund 800 Events – meist digitalen – war die Gründerwoche Deutschland auch dieses Jahr ein voller Erfolg. Das Gründernetzwerk SAXEED war mit zwei Events ebenfalls vertreten.

Am 17. November luden wir Gründungsinteressierte zur „Pizza mit Max“ ein. In lockerer Runde – die sich Corona konform online zusammen fand – konnte man Max Rose, Geschäftsführer von audory, Fragen rund um die Verwirklichung seiner Gründungsidee stellen. Die Teilnehmer waren sehr interessiert. Es stellte sich heraus, dass der Fokus hier auf dem EXIST-Gründerstipendium lag. Max erläuterte, wie die Antragstellung vonstatten geht, welche Unterstützung er erhalten hat und welche Rolle SAXEED dabei gespielt hat. 2018 stellte er seine Idee beim Gründerwettbewerb „Schicke Ideen“ vor und erhielt einen Sonderpreis. Auch wenn er nie als Gewinner aus einem Wettbewerb hervorgegangen ist, so gibt er an: „Jeder Pitch hat mich einen Schritt weitergebracht und vor allem selbstsicherer werden lassen. Das Juryfeedback war enorm wertvoll für mich und mein Team.“ Zum Team von audory gehören noch Pauline Schneider und Christian Halm.

Alles in allem war es ein gelungenes Event bei dem die Teilnehmer einen guten Einblick in das Thema Gründen und die Möglichkeiten der Unterstützung seitens des Gründernetzwerkes SAXEED erhalten haben.

An dieser Stelle möchten wir uns gerne bei der IHK Chemnitz für die finanzielle Unterstützung der Veranstaltung bedanken.

Ein weiteres Event im Rahmen der Gründerwoche fand in direkter Zusammenarbeit mit der IHK statt: ein virtuelles Kennenlernen von deutschen und tschechischen Start -ups. Zentral organisiert wurde die Veranstaltung vom tschechische Inkubator ICUKI in Usti nad Labem und IHK-Mitarbeitern aus den Bereichen Netzwerk Tschechien sowie Innovation. Die gegenseitige Vorstellung und Kennlernrunde wurde mittels einem virtuellen Webcam-Rundgang durch die Inkubatorräume in Ústí nad Labem und einem vorbereiteten Videofilm über die Rapid Prototyping Werkstatt des Gründernetzwerks SAXEED umgesetzt. Dadurch konnte den Teilnehmern die räumliche Distanz genommen werden und ein bleibender visueller Eindruck über die nutzbaren Ressourcen gewonnen werden. Die technische und räumliche Ausstattung ist auf beiden Seiten gegeben, wobei die tschechischen Teilnehmer die Wirtschaftsregion Chemnitz, ähnlich einer Kompetenz- und Technikhochburg in ihrem Alltag wahrnehmen.

Während der Veranstaltung entstanden zahlreiche Rückfragen und Kontaktwünsche, die in den kommenden Wochen beantwortet und nachverfolgt werden. Die Teilnehmer, aber auch neue interessierte Unternehmer der Region sind eingeladen die im Frühjahr 2021 stattfindende Präsenzveranstaltung in einem der Chemnitzer Start-up-Zentren zu besuchen.