SAXEED Blog

Was brauche ich für meine eigene App?

Diese Frage haben sich einige Teilnehmer am Freitag Morgen noch gestellt. Doch sie sollten nicht ahnungslos bleiben. Denn genau dieses Thema behandelte der SAXEED-Workshop „Grundlagen App-Entwicklung“ am 28. Juni an der Hochschule Mittweida.

„In der Gründungsberatung haben wir immer wieder die Erfahrung gemacht, dass eine App zum beliebten Bestandteil einer Gründungsidee gehört“, so Dirk Liebers, SAXEED-Gründungsberater an der Hochschule Mittweida. Doch selbst in Studiengängen mit Informatik-Schwerpunkt ist das Thema App-Entwicklung nur selten anzutreffen. Umso größer ist demzufolge die Nachfrage nach Wissen in diesem Bereich. Beim Workshop lernten die Teilnehmer, wie Android-Apps mittels einer grafischen Programmiersprache entwickelt werden können. Dafür war keinerlei Informatik-Vorwissen erforderlich, wie auch Anne nach dem Workshop bestätigte: „Bisher hatte ich noch gar keine Erfahrung mit Programmierung, aber ich bin heute trotzdem sehr gut mitgekommen.“

Um bei allen Teilnehmern einen gleichen Ausgangspunkt zu schaffen, begann der Workshop mit einem kompakten Einstieg in die allgemeinen Grundlagen zum Betriebssystem Android und zu Android Apps. Nach einer kurzen Einführung in die Entwicklungsumgebung „MIT AppInventor“ ging es aber auch schon an die Praxis: Mittels einfacher Android-Apps lernten die Teilnehmer Schritt für Schritt, wie sie ihre eigene App programmieren. So konnte die erste selbst entwickelte App ein Miauen wiedergeben, wenn die Katzen auf dem Foto gestreichelt wurden. Mit jeder weiteren App stieg der Schwierigkeitsgrad langsam an. Neben einer Zeichen-App und einem Audio-Player entwickelten die Teilnehmer am Ende des Tages auch eine App für eine To-Do-Liste. „Der Vorteil eigener Apps ist ganz klar, dass sie weder Werbung enthalten, noch unberechtigt auf Daten im Handy zugreifen“, resümierte Tomás Cabrera, Referent des Workshops Grundlagen App-Entwicklung.

Auch die Teilnehmer freuten sich über einen gelungenen Workshop, aus dem sie viel mitnehmen konnten. Dank der leicht verständlichen Entwicklungsumgebung und der intuitiv zu erlernenden Programmiersprache, die die Teilnehmer beim Workshop kennen gelernt haben, können sie nun auch zu Hause weiter an ihren eigenen Apps tüfteln. „Der Workshop war wirklich sehr hilfreich“, fasst Andreas kurz und bündig den Tag zusammen.

Alle Eindrücke des Workshops sind auch nochmal auf Instagram bei saxeed_mittweida unter Workshops zu finden: https://www.instagram.com/saxeed_mittweida/