SAXEED Blog

Pitch des Monats August – RELISA

Unser Pitch des Monats August ist RELISA, ein Online-Verleih für Baby- und Kinderkleidung, seit diesem Mai auch mit einer Filiale in Dresden. Hinter dem Unternehmen stehen die 34-jährige Gründerin und zweifache Mutter Sara Schlüter, ihr Partner Patrick und Nicole, die das Team im Store unterstützt. Unser SAXEED-Team am Standort Mittweida betreut das junge Unternehmen.

Die Gründungsidee kam Sara bereits mit 23, als sie mit ihrem ersten Kind schwanger war. Damals war „das Portemonnaie noch etwas schmaler“, beschreibt sie. Vor allem Kinderwagen und Ähnliches seien „wahnsinnig teuer in der Anschaffung und man braucht sie auch nie lange“. Kinderbekleidung und Ausstattung zu mieten statt zu kaufen wäre da die perfekte Lösung. Zu dieser Zeit fühlte sich Sara allerdings noch nicht bereit, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Dabei wurde ihr als Tochter zweier Selbstständiger das Unternehmertum förmlich in die Wiege gelegt. So war ihr schon immer klar, dass sie selbst irgendwann ebenfalls den Schritt in die Selbstständigkeit wagen will. „Ich bin nicht so der 9-5 und Urlaubsantrag-stellen-Typ“, sagt sie.

Im März 2021 war es dann soweit: Ihr Online-Verleih für Kinderkleidung RELISA ist gestartet. Das Geschäftsmodell ihres Unternehmens – Kindermode zu vermieten – löst ein Problem, das nahezu alle Eltern betrifft. Kinder wachsen unwahrscheinlich schnell – bis die nächsten Klamotten benötigt werden, ist es nur eine Frage der Zeit. Jeden Monat neue Kleidung zu kaufen, kann dabei schnell teuer werden und ist nicht gerade nachhaltig. Ganz getreu dem Motto „wiederverwenden statt wieder verschwenden“ bietet RELISA Eltern deshalb ein Sortiment mit sorgfältig ausgewähltem und geprüftem Baby- und Kinderbedarf aus zweiter Hand. Ob über den Onlineshop oder im Ladengeschäft in Dresden, die Artikel können günstig gemietet und – wenn sie gefallen – auch gekauft werden. Neben Bekleidung bietet das Geschäft auch größere Gegenstände wie Buggys, Kinderwagen, Laufräder oder Reisebetten zur Vermietung an. In Kooperation mit dem Münchener Start-up StrollMe vermittelt RELISA ihre Kunden weiter, welche einen Rabattcode auf die Monatsmiete für das Angebot von StrollMe erhalten.

Der Onlineshop und das Ladengeschäft in Dresden sind laut Sara erst der Anfang: „Ich habe immer schon sehr groß gedacht. Ich möchte gerne ein deutschlandweites Filialnetzwerk aufbauen, über ein Franchisekonzept“, welches RELISA Filialen in allen größeren deutschen Städten vorsieht. „Wir haben ja auch unsere Kunden überall. Und die würden sich riesig freuen, auch lokal durch unser Sortiment zu stöbern, weil wir damit auch andere Probleme lösen würden.“ Aktuell ist der Warenankauf logistisch recht aufwendig. Dadurch, dass RELISA sein Sortiment bei den eigenen Kunden ankauft, erhält das Unternehmen aus ganz Deutschland Pakete mit Kindermode, wobei oft nicht der gesamte Inhalt verwertet werden kann. Den Rest schickt RESLISA entweder zurück, oder spendet ihn auf Wunsch lokal. Die vielen Versandwege seien jedoch „auf Dauer nicht wirklich nachhaltig oder umweltschonend.“ Mit einem ausgebauten Filialnetz könnte Ware jeweils vor Ort abgegeben und die Wege somit kurzgehalten werden. Aktuell ist die Gründerin also auf der Suche nach Franchisepartnern. „Mein Ziel ist, dass ich selber gar nicht mehr unbedingt im Laden bin, sondern nur noch diese Franchisefilialen deutschlandweit betreue“, schildert Sara.

Dass der Schritt in die Selbstständigkeit nicht immer reibungslos und wie geplant verläuft, musste auch Sara mit ihrer Gründungsidee feststellen. „Man geht ja raus und denkt, man hat DIE Idee. Die Leute haben genau darauf gewartet und reißen dir das aus den Händen. Das war nicht der Fall, am Anfang.“ Als junges Start-up sei man darauf angewiesen, „Reichweite zu generieren, rauszugehen und [sich] zu zeigen.“ Laut Sara gibt es auch – gerade als junge Frau – auf Investorensuche mitunter Schwierigkeiten, ernst genommen zu werden: „Du wirst ganz oft einfach belächelt“, meint sie. Deshalb sei es wichtig, sich Unterstützung zu holen und ein Netzwerk aufzubauen. So war sie unter anderem auch bei unserer SAXEED Gründungsberatung am Standort Mittweida, wodurch sie neue Kontakte in der Gründungsszene knüpfen konnte. Mit der Zeit konnte sie sich einen zufriedenen Kundenstamm aufbauen und tritt nun mit mehr Selbstbewusstsein auf, ob in der Presse oder vor möglichen InvestorInnen. „Jetzt habe ich ja die Bestätigung durch die [Kunden], indem sie die Dienstleistung nutzen, die Umsätze sich steigern, da ein Feedback kommt. Da habe ich eine ganz andere Sicherheit, als am Tag eins.“